Die meisten werden wohl festgestellt haben, daß die Bilder auf der sensiblen Landkarte zu finden sind. Wenn es Sehenswürdigkeiten gibt, dann zeige ich sie auch. Und wenn nicht? Die Einschränkungen gab es: keine Zeit, um alles besichtigen zu können. Oder: das Wetter war so schlecht, daß es sich nicht gelohnt hätte, Photos zu machen.

Die Altstadt von Ohrid liegt malerisch über dem gleichnamigen See und zählt außerdem zum Weltkulturerbe der UNESCO. Man kann fast sagen: wer Ohrid nicht kennt, der hat Mazedonien nicht gesehen. Wenn man noch nie in dem Land war, dann beginnt man sinnvollerweise in Ohrid. Hier scheiden sich nun die Geister: Natur oder Kultur?

Ohrid bietet sowohl das eine als auch das andere. Im Mittelalter war Ohrid einmal Hauptstadt des Landes. Deshalb sind hier besonders viele Bauwerke von historischem Wert erhalten.

Drumherum sieht man wunderschöne Landschaften. Besonders Sveti Naum an der albanischen Grenze ist ein beliebtes Ausflugsziel. Die dortige Kirche ist einem Lokalheiligen geweiht und für Ausländer nur von begrenztem Interesse. Dafür gibt es Spazierwege durch paradiesische Landschaften. Es besteht auch die Möglichkeit, Ausflüge auf dem See zu unternehmen.

Sveti Naum

Zwischen dem Ohrid- und dem Prespasee liegt der Nationalpark Galitschitza. Wegen des regnerischen Wetters unternahm ich nur einen Ausflug mit dem Taxi. Bei schönem Wetter ist der Nationalpark absolut lohnend. Es gibt dort seltene Tiere und Pflanzen zu sehen, die man sonst kaum noch in Europa findet.

Das Land ist kaum industrialisiert und auch anderswo kann man unberührte Landschaften erwandern. Der Unterschied ist eher der: Im Nationalpark sollen inzwischen Wanderwege angelegt sein. (Leider vermochte ich das nicht nachzuprüfen). Zumindest in Ohrid kann man genauere Informationen in deutscher Sprache bekommen und es gibt auch Führer, die gegen geringes Entgeld Hilfe anbieten. Anderswo muß man sich selbst helfen.

Nun zur Kultur. Das Land durchlebte und durchlitt eine sehr wechselvolle Geschichte. Kulturdenkmäler gibt es an vielen Orten und nicht nur in Ohrid. Neuerdings wurde ein Reise- und Kulturführer in englischer Sprache herausgegeben. Das Buch ist zumindest in gut sortierten Buchhandlungen in Skopje und Ohrid zu bekommen. Da ich gar nicht die Zeit gehabt hätte, sämtliche Kulturdenkmäler zu besichtigen, verzichtete ich auf den Kauf.

Nichtsdestotrotz: Falls jemand Interesse an der Geschichte des Balkans hat und mehr die kulturelle Seite kennenkernen möchte, dann gibt es dazu durchaus die Möglichkeit.

Falls jemand an der Stelle noch die Geographie nachholen möchte, dann biete ich einen Link an. Geographie

Absatz